Link direkt zum Seiteninhalt | Link direkt zur Hauptnavigation | Link direkt zu den Informationen für Steuer-, Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialrecht

Steuerberatungskanzlei Kramer

Logo der Steuerberatungskanzlei Kramer
Die einzige Möglichkeit,
Menschen zu motivieren,
ist die Kommunikation.

( Lee Iacocca)

Beratung in erbschaftssteuerlichen Angelegenheiten

Kluge Vorausplanung erspart den Erben oft sehr viel Geld. Je früher Sie uns aufsuchen, desto mehr Möglichkeiten ergeben sich. Die Erbschaftssteuer kann durch eine vorausschauende Verteilung der Erbmasse im geringen Rahmen gehalten werden. Selbst wenn keine Vorsorge getroffen wurde, kann sich eine steuerliche Beratung lohnen, wie Sie in dem folgenden Beispiel sehen.

Fallbeispiel:
Herr Senior hinterlässt seiner Frau und seinen beiden Kindern ein Vermögen von 500.000 €. Ein Testament ist nicht vorhanden. Nach der gesetzlichen Regelung kann Frau Schmidt ein Viertel aus dem Zugewinnanspruch und ein Viertel gesetzlichen Anspruch für sich verbuchen, also 250.000 €, ihre beiden Kinder bekommen jeweils 125.000 €.
In der steuerlichen Beratung erfährt Frau Senior, dass Sie das Erbe ausschlagen kann und trotzdem finanziell besser steht.

Begründung:
Durch die Zugewinngemeinschaft gehört ihr nach dem Eherecht sowieso die Hälfte des Vermögens, also 250.000 €. Dazu kommt noch der Pflichtanteil vom Vermögensteil ihres Ehegatten (250.000 €), in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Anspruchs von 25 Prozent, also 12,5 Prozent bzw. 31.250 €. Im Endeffekt verbleiben ihr 281.250 €. Ihre Kinder erben je 109.375 €. Für diesen Schachzug der Erbausschlagung bleiben ihr allerdings nur sechs Wochen Zeit, nachdem sie vom Tod des Gatten erfahren hat.

Unsere Beratung "Klug vererben"
umfasst die Ermittlung und Zuordnung der Vermögenswerte, Prüfung der Schenkungen, Empfehlungen für die optimale Ausnutzung von gesetzlichen Freibeträgen, Aufstellung eines Aktivitätenplans für die nächsten Schritte. Gesprächsdauer 1,5 bis 2,5 Stunden.

Fragen Sie nach unserer Beratung zum Festpreis.

Steuer-News

Informationen aus dem Steuer-, Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialrecht finden Sie in unserer:

Zur Infothek

AKTUELLES

Keine Pflicht zur Kassenbuchführung bei Einnahmenüberschussrechnung
Grundsätzlich müssen Einnahmen-Überschuss-Rechner erstmalig für 2005 der Steuererklärung eine Gewinnermittlung gemäß der amtlichen Anlage EÜR beifügen, wenn die Betriebseinnahmen über 17.500 Euro liegen.
mehr ...

Aufbewahrungsfristen
Für Buchführungsunterlagen gelten bestimmte Aufbewahrungsfristen (vgl. § 147 AO). Im Jahresabschluss ist für die zukünftigen Kosten der Aufbewahrung dieser Unterlagen eine Rückstellung zu bilden.
mehr ...

Bankverbindung der Steuerkasse Hamburg
Die Steuerkasse Hamburg hat folgende Bankverbindung
mehr ...

« zum Archiv «